Maranta ist ein Vertreter der großen Vielfalt an Innenblumen, die durch ihre einzigartig schönen Blätter beeindruckt. Manchmal ist es sogar schwer zu glauben, dass dies eine lebende Pflanze ist. Aufgrund der Richtungsänderung der Blätter wird die Pfeilwurzel je nach Licht oft als "Gebetspflanze" oder "Gebetsstrauch" bezeichnet. Diese exotische Blume aus den Tropen ist eine kleine Herausforderung für das Wachsen zu Hause, aber um diese Aufgabe zu bewältigen, sind keine unmöglichen Anstrengungen erforderlich. An seinen Heimatorten besetzt die Maranta weite Gebiete mit insgesamt etwa 30 Gattungen und fast 600 Arten, aus denen die Familie Maranta besteht. Die größte Konzentration seiner Vertreter befindet sich im brasilianischen Dschungel, aber auch in Asien und Afrika. Letzteres wird nach morphologischen und DNA-Analysen als Heimat der Vorfahren definiert.




Maranta-Wurzeln haben einen hohen Stärkegehalt und werden zum Kochen verwendet. Anfangs sprießt die Pflanze aufrecht, aber mit zunehmender Höhe biegt sie sich zu Boden. Das jährliche Wachstum ist relativ gering, da ein Erwachsener normalerweise 60 cm nicht überschreitet und jährlich bis zu 6 neue Blätter gebildet werden. Sie sind ca. 10-15 cm lang und 5-9 cm breit. Ihre Farbe variiert von sehr hell bis tiefgrün mit dunkelroten und bräunlichen Adern und Flecken, die oft auf beiden Seiten voneinander abweichen - oben hell und unten dunkel. Die Blütezeit ist in den wärmeren Monaten, aber die kleinen Blüten können nicht mit den erstaunlichen Blättern mithalten.

"Das Gebet der Pfeilwurzel" - am Abend sammeln sich die Blätter wie ein Fächer und zeigen ihre Unterseite, und tagsüber lösen sie sich wieder in all ihrer Pracht auf.

Zweifarbige und dreifarbige Marantas sind vielleicht am häufigsten als Hausblumen zu finden, aber es gibt auch eine Reihe anderer krautiger und strauchiger Familienmitglieder, die einen guten Empfang zu Hause genießen. Zum Beispiel kann Schilf eine Höhe von bis zu 13 cm erreichen, mit dichten, starken und geraden Stielen und eiförmigen Blättern mit dunklen Flecken.

Um sich gut um Pfeilwurzeln zu kümmern, ist es notwendig, den richtigen Platz dafür in der Wohnung zu wählen. Sie ist eine Liebhaberin des Lichts, aber nicht direkt, sondern diffus und eher wie Stunden. Daher ist dies in den Wintermonaten mit kurzen und düsteren Tagen besonders wichtig. Eine weitere wichtige Bedingung ist die hohe Luftfeuchtigkeit, die in tropischen Gebieten zu Hause nicht erreicht werden kann. Daher ist es wünschenswert, bis zu mehrmals täglich mit gereinigtem Wasser bei Raumtemperatur zu sprühen. Ein anderer Ansatz besteht darin, einen besonderen Ort mit hoher Luftfeuchtigkeit zu wählen - neben einem Aquarium, einem Wasserbehälter usw. Die Bewässerung sollte regelmäßig erfolgen - alle 3-4 Tage und bei sinkenden Temperaturen und Sonnenschein wird sie verdünnt. Das Wasser muss frei ablaufen und darf nicht im Gefäß zurückgehalten werden. Die optimale Temperatur liegt bei 22-23 Grad, und das Wasser zum Gießen sollte um diese herum oder etwas höher sein.

Dünger muss gedüngt werden, muss aber moderat sein, da ein übermäßiger Gebrauch von Bodenverbesserungsmitteln die Pflanze töten kann. Es wird jährlich transplantiert, wobei ein breites und nicht sehr tiefes Gefäß mit guter Drainage ausgewählt wird. Die Beschneidung kann im Spätwinter zu einer geringen und dichten Masse führen, da die Stängel nach 3-4 Jahren immer noch wachsen und kahl sind.